Buchtipp: Jobs für Historiker

Jobs für HistorikerWer Geschichte studiert, tut dies meist nicht aufgrund der herausragenden Berufsaussichten. Falls es nicht in Richtung Wissenschaft geht, dann bleibt die Frage. Was gibt es eigentlich für Jobs für Historiker Mareike Menne will in ihrem Buch “Berufe für Historiker” darauf antworten. Wir haben das Buch gelesen.

Die Autorin:

Mareike Menne ist selbst eine promovierte Historikern und lehrte bereits an den Universitäten in Paderborn und Stuttgart. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf der Geschichte der Frühen Neuzeit. Zudem war sie in Stuttgart längere Zeit als Studiengangsmanagerin tätig. Zuletzt bloggt sie auch über die Berufschancen von Historikern in ihrem Blog “brotgelehrte

Das Buch:

Das Buch “Berufe für Historiker. Anforderungen – Qualifikationen – Tätigkeiten” unterteilt sich in drei Bereiche. Teil 1 beschäftigt sich mit den Grundlagen und allgemeinen Hinweisen, so zum Beispiel zu den Themen Verbeamtung, Persönlichkeit und Kompetenzen. Der große zweite Teil stellt dann konkrete Jobs für Historiker vor. Dazu gehören:

  • Archiv und Dokumentation
  • Ausstellung/Museum
  • Buch (Bibliothek, Buchhandel, Verlag)
  • Journalismus
  • Öffentlichkeitsarbeit/PR
  • Politik
  • Schule und Lehre
  • Wissenschaft

Im dritten und letzten Teil gibt die Autorin dann noch praktische Tipps zu den Themen Arbeitslosigkeit, Praktikum und hat interessanterweise auch einige Übungen und Persönlichkeitstest direkt im Buch abgedruckt.

Einschätzung: „Gibt es viele Jobs für Historiker?“

Historiker bzw. Studenten und Studentinnen (oder auch Studierende) der Geschichtswissenschaft gibt es sehr viele an deutsche Unis. Gerade nach der Uni stellt sich jedoch die Frage nach einem geregeltem Einkommen. Gerade auch für Lehramsstudenten wird diese Frage immer drängender, da Geschichtslehrer so gut wie nicht mehr gesucht werden. Doch was sind die Alternativen? Mareike Menne liefert mit ihrem Buch einen ersten Überblick für Geschichtsstudenten oder alle, die mit dem Gedanken an ein geschichtliches Studium spielen.

Wie bereits die Gliederung verrät, ist die Aufteilung eine klassische Aufzählung möglicher Jobs für Historiker. Die Autorin geht dabei sehr methodisch vor und unterteilt ihre einzelnen Kapitel in die Bereiche:

  • Einführung
  • Bezeichnungen des Berufs
  • Welche Persönlichkeit sollte der Bewerber haben
  • Über welche Kompetenzen sollte er verfügen
  • Geforderte Qualifikationen
  • Tätigkeitsprofile
  • Einstiegsmöglichkeiten
  • Mögliche Schwierigkeiten
  • Tipps, Chancen, Gehalt und Lektüretipps

Die immer gleiche Gliederung erleichtert dem Leser das Blättern im Buch ungemein, da die einzelnen Abschnitte noch einmal fett am Seitenrand abgedruckt sind. Außerdem kann man schnell zwischen einzelnen Berufen hin und her blättern und einzelne Aspekte vergleichen.

Für wen geeignet?

“Berufe für Historiker” eignet sich besonders für Studenten im Grundstudium oder Absolventen, die sich noch keinerlei Gedanken über einen “Plan B” gemacht haben. Aus diesem Grund ist dieses Buch gerade für Lehramtstudenten eine gute Möglichkeit, um sich einen Überblick über Alternativen zum Lehrerberuf zu machen. Was jedoch noch fehlt, ist die Vielzahl von sog. “Internetberufen”, wie Suchmaschinenoptimierer, Content-Manager usw., die in den kommenden Jahren ebenfalls an Bedeutung gewinnen werden.

Das Buch im Überblick:

Autorin: Mareike Menne
Berufe für Historiker. Anforderungen – Qualifikationen – Tätigkeiten (Geschichte studieren, Band 2)
Erschienen im Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2010
161 Seiten

Das Buch auf Amazon bestellen: Berufe für Historiker – Anforderungen Qualifikationen Tätigkeiten: 2 (Geschichte Studieren)

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.